Drei bahnbrechende Künstlerinnen des 19. Jahrhunderts

Drei bahnbrechende Künstlerinnen des 19. Jahrhunderts

 

Rosa Bonheur, Elizabeth Jane Gardner Bouguereau und Virginie Demont-Breton. Drei Künstlerinnen des 19. Jahrhunderts, die es schafften, sich trotz geschlechtsspezifischen Vorurteilen und Ausbildungseinschränkungen in der männlich dominierten Kunstwelt durchzusetzen, um sich ihren Platz in der Kunstgeschichte zu sichern. 

 

Rosa Bonheur (1822-1899) war eine französische Malerin und begriff das Malen als Beruf, was zu damaligen Zeiten äußerst ungewöhnlich und revolutionär war. Zu ihrer Zeit malten Frauen bevorzugt kleinere Tiere wie Vögel und Fische, Bonheur jedoch konzentrierte sich auf Rinder und Pferde. Einen schönen Bericht über sie gibt es hier.

 

Elizabeth Jane Gardner Bouguereau (1837-1922) war eine amerikanische Malerin. In 1872 wurde eines ihrer Bilder - als erste Malerin überhaupt - mit einer Goldmedaille im Salon de Paris ausgezeichnet. 

 

Virginie Demont-Breton (1859-1935) war ebenfalls eine französische Künstlerin. Fasziniert von der See, lies sie sich vom Alltag der Fischer und ihrer Familien inspirieren. Demont-Breton war eine Frauenrechtlerin, und setzte sich dafür ein,  dass Frauen an der École des Beaux-Arts in Paris studieren durften, was sie auch in 1897 durchsetzen konnte. 

 

Drei starke & bahnbrechende Künstlerinnen, die man sich merken sollte. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0